Die Märchenbühne Klagenfurt - Märchen für Kinder

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

Es war einmal eine alte Geiß, die hatte sieben junge Geißlein, und hatte sie lieb, wie eine Mutter ihre Kinder lieb hat.

Eines Tages wollte sie in den Wald gehen und Futter holen, da rief sie alle sieben herbei und sprach: "Liebe Kinder, ich will hinaus in den Wald, seid auf der Hut vor dem Wolf! Wenn er hereinkommt, frisst er euch alle mit Haut und Haar. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an der rauen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn schon erkennen."

Die Geißlein sagten: "Liebe Mutter, wir wollen uns schon in acht nehmen, du kannst ohne Sorge fortgehen." Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg ...


Geht man davon aus, dass die alten Volksmärchen, wie sie uns die Brüder Grimm überliefert haben, in Bildern zu uns sprechen, so findet man auch in diesem Märchen Entsprechungen zu Seelenvorgängen, die so oder so ähnlich wahrscheinlich jeder Mensch kennt.

Zunächst begegnet uns die „alte Geiß“, der gereifte, kluge, erfahrene Teil unserer Seele. Sie „hatte sieben junge Geißlein und hatte sie lieb, wie eine Mutter ihre Kinder lieb hat“.
In jedem Menschen, egal wie alt er ist, leben zu gleicher Zeit Weisheit (Mutter Geiß) und Unerfahrenheit (die jungen Geißlein) im familiären Miteinander.

Die sieben jungen Geißlein repräsentieren unser Noch-nicht-Wissen, unsere Gemütsverfassung, bevor wir uns einer Herausforderung stellen, unser Vertrauen, unseren Glauben an das Gute, unser Ja zum Leben, unseren Mut, uns mit den Gegebenheiten, mit denen wir konfrontiert werden, auseinanderzusetzen.

Wir mögen auf dem einem Lebensgebiet reich an Erfahrung sein, in anderen Bereichen aber naiv wie kleine Kinder. Da sind wir anfällig für Irreführung, Täuschung, Fehlschlag – der Wolf steht sinnbildlich dafür.
Und prompt passiert, was passieren muss: Trotz anfänglicher Vorsicht gehen die jungen Geißlein dem Bösewicht schließlich doch auf den Leim – eine schlimme Erfahrung wird gemacht, ohne die es aber auch keine Entwicklung gäbe.

Und nun weist das Märchen (wie übrigens jedes echte Volksmärchen) auf etwas Tröstliches, Stärkendes, Lichtes: Der Mensch ist dem Bösen, den Untergangs- oder Vernichtungskräften nie ganz ausgeliefert: Es gibt – jenseits von Zeit und Raum - einen unzerstörbaren Kern in uns, von dem schließlich die Rettung ausgeht. In diesem Märchen ist es das jüngste Geißlein, es versteckt sich im Uhrenkasten, wo die Zeit nicht hinreicht – die wird bekanntlich nur außen angezeigt und abgelesen.

Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt. Das jüngste, „unbeschädigte“, heilgebliebende Geißlein und die alte (weise, erfahrungsreiche) Mutter befreien gemeinsam die vom Wolf verschlungenen Geschwister und tanzen vor Freude um den Brunnen (der Erkenntnis) herum. Das Erlebnis wurde verdaut und integriert und steht dem Menschen von nun an als Erfahrungsschatz zur Verfügung.

Ein Schicksalsmärchen, das zu den allerersten gehört, die wir kleinen Kindern erzählen. Seine positiven Grundaussagen und inneren begleiten und stärken die heranwachsenden jungen Menschen meist Zeit ihres Lebens.

  
 
  

Zurück